Das bekannte SEO-Tool Ahrefs startet eine eigene Suchmaschine mit dem Namen: Yep.

Google ist seit Jahren in den meisten Ländern weltweit der Marktführer unter den Suchmaschinen – oftmals mit Marktanteilen über 90 Prozent. Andere Anbieter wie Bing oder DuckDuckGo können hier kaum mithalten.

Vielleicht ist es nun an der Zeit für eine neue Suchmaschine? Das SEO Tool Ahrefs, bekannt vor allem für das Prüfen von Backlinks, hat eine eigene Suchmaschine mit dem Namen Yep auf den Markt gebracht und dafür bereits rund 60 Millionen US-Dollar investiert.

Anders als andere (kleine) Suchmaschinen will Yep seinen eigenen Suchindex aufbauen und sich damit unabhängig von bereits bestehenden Indizes wie denen von Google oder Bing machen. Das beachtliche: Von allen Einnahmen, die Yep generiert, sollen 90 Prozent direkt an die Inhaltsurheber gehen, dessen Suchergebnisse Yep anzeigt.

Was sich Yep auch groß auf die Fahne schreiben möchte ist die Wahrung der Privatsphäre und dem Datenschutz. Natürlich fallen beim Suchen eine Menge Daten an, laut CEO Dytro Gerasymenko von Ahrefs werden hier aber keine Profile für ein Targeting von Werbung erstellt. Lediglich Daten wie z.B. wie häufig nach einem Begriff gesucht wird, die Position des Suchergebnis oder wie oft darauf geklickt wurde werden gespeichert.

Nach eigenen Angaben hat Yep bereits über 1.000 Server eingerichtet mit mehr als 100 Petabyte an Daten. Hier setzt Yep auf eine eigene Infrastruktur und verzichtet komplett auf eine alternative Cloud-Lösung.

Mit Suchmaschinen kennt sich der Anbieter Ahrefs bestens aus. Das Unternehmen crawlt Millionen von Webseiten und analysiert die Verlinkungen zwischen diesen Seiten um seine eigene Backlinkdatenbank aufzubauen. Dieser Crawling-Prozess nutzt den Crawling-Bot AhrefsBot, dieser wohl zukünftig im Zuge des Aufbaus von Yep öfters in den Logfiles der gecrawlten Websites auftauchen könnte. Vielleicht ja auch schon auf deiner eigenen?

Fraglich bleibt natürlich, ob Yep überhaupt ernsthaft in den Wettbewerb mit Google und Co treten kann. Google allein hat bereits jetzt schon eine Infrastruktur aufgebaut, die nur mit extremem Aufwand erstellt werden konnte. Neue Suchmaschinen wie Yep können nur bestehen, wenn Sie für die User einen Mehrwert schaffen, der sich vom Wettbewerb abhebt bzw. den es so bei Google nicht gibt. Ob hier eine frischere Form der Ergebnisdarstellung ausreicht, bleibt abzuwarten.